Masih, 19 Jahre, Afghanistan

Vor 3 Jahren kam Masih nach Deutschland und hat hier seitdem viel erreicht: Sein Deutsch ist super, er hat eine Ausbildungsstelle und spielt Fußball in einem Verein in Fürstenzell. Aber fangen wir erst einmal von vorne an…

Als Masih nach Deutschland kam, konnte er gerade mal einen Fetzen Deutsch. Genauso erging es auch seiner Familie. Sowohl seine Eltern als auch seine Schwester und sein Bruder sind nach Deutschland geflohen. Seinen Schulabschluss hat Masih schließlich in Deutschland gemacht, auch seine Schwester geht hier zur Schule und sein Bruder studiert. Im September hat Masih eine Ausbildung als „Fachinformatiker für Systemintegration“ bei der ICUnet.AG in Passau begonnen. Die ICUnet.AG als kulturelles Beratungsunternehmen bemüht sich einerseits um ein besseres Verständnis fremder Kulturen und andererseits bietet sie auch diverse Projekte für Flüchtlinge an. Besonders dieser Mix führte dazu, Flüchtlingen im eigenen Betrieb eine Ausbildung anzubieten. Weiterlesen

Iftikhar, 24 Jahre, Afghanistan – Teil 2

Meine Familie wollte, dass ich nach Australien fliehe und dort ein neues Leben beginne. Eine Flucht nach Europa ist jedoch deutlich „günstiger“ und da ich sowieso nicht viel Geld hatte, beschloss ich also mich bis nach Deutschland durchzuschlagen. Das war vor über drei Jahren.

Als ich in Deutschland aufgegriffen wurde, brachte man mich in eine Flüchtlingsunterkunft nach Rackling in Obernzell. Das Leben dort war eine einzige Katastrophe. Die Unterkunft war heruntergekommen und dreckig und ständig gab es Probleme mit der Hausmeisterin. Großen Spaß an ihrem Beruf hatte sie wohl nicht und das hat sie mit Gemeinheiten und Gehässigkeiten an uns ausgelassen. Aber davon unterkriegen lassen habe ich mich nicht – ganz im Gegenteil. Ich bin dem örtlichen Fußballverein beigetreten und habe schnell Anschluss bei den Jungs gefunden. Das war mein Glück! Einer der Jungs hat mir geholfen, eine Lehrstelle als Verfahrenstechniker in Wegscheid zu finden. Jetzt habe ich eine Aufgabe und bin mit Feuereifer bei der Sache. Die Ausbildung macht mir großen Spaß und ich lerne so viel Neues. Weiterlesen

Als Vorbild vorangehen: Interview mit Lutz Haase

Lutz Haase ist Gründer der Berliner Digitalagentur FTWKfor those who know. Dem Unternehmenswert „Diversity solves complex challenges“ folgend, hat er im Juni dieses Jahres einen syrischen Flüchtling eingestellt.

Weiterlesen

Firas, 30 Jahre, Syrien

Firas ist vor 6 Monaten nach Deutschland gekommen und nimmt seitdem jede Möglichkeit wahr, sich hier zu integrieren. „Ich mag an Passau besonders die netten Leute und die Universität, da sich viele Menschen hier für Flüchtlinge einsetzen“, erzählt er. Seitdem er in Deutschland angekommen ist, steht für ihn fest, dass er Deutsch lernen möchte. Er spricht sehr offen über das Leben, das er führt, seitdem er hier angekommen ist.

Weiterlesen

Arbeitsmarktintegration. Oder doch nicht?

– Warum in Wahrheit niemand weiß, ob Flüchtlinge in Deutschland Arbeit finden

Zahl der Hartz IV beziehenden Flüchtlinge stark gestiegen„– So lautet der Titel eines Artikels des Onlineauftritts der Zeitung „Die WELT“ vom 30. Oktober. Man kann nun darüber streiten, ob dieser suggestiv oder einfach nur mangelhaft recherchiert war, letztendlich ist er jedoch schlichtweg nicht richtig.

Weiterlesen

Human Posters stellt sich vor

Willkommen auf unserem Blog!

Mit dem Blog HumanPosters wollen wir Flüchtlingen ein Gesicht geben, indem wir aus der Menschenmasse die Individuen hervorheben. Jeder dieser Menschen hatte vor der Flucht ein Leben und besitzt viele Fähigkeiten und Talente. Wir machen es uns zur Aufgabe, Portraits zu posten, um die Menschen, die zu uns gekommen sind, für Euch greifbar zu machen. Damit wollen wir zeigen, dass Flüchtlinge in der Zukunft ihren Beitrag leisten und eine Bereicherung für unsere Gesellschaft darstellen können.