Iftikhar, 24 Jahre, Afghanistan – Teil 2

Meine Familie wollte, dass ich nach Australien fliehe und dort ein neues Leben beginne. Eine Flucht nach Europa ist jedoch deutlich „günstiger“ und da ich sowieso nicht viel Geld hatte, beschloss ich also mich bis nach Deutschland durchzuschlagen. Das war vor über drei Jahren.

Als ich in Deutschland aufgegriffen wurde, brachte man mich in eine Flüchtlingsunterkunft nach Rackling in Obernzell. Das Leben dort war eine einzige Katastrophe. Die Unterkunft war heruntergekommen und dreckig und ständig gab es Probleme mit der Hausmeisterin. Großen Spaß an ihrem Beruf hatte sie wohl nicht und das hat sie mit Gemeinheiten und Gehässigkeiten an uns ausgelassen. Aber davon unterkriegen lassen habe ich mich nicht – ganz im Gegenteil. Ich bin dem örtlichen Fußballverein beigetreten und habe schnell Anschluss bei den Jungs gefunden. Das war mein Glück! Einer der Jungs hat mir geholfen, eine Lehrstelle als Verfahrenstechniker in Wegscheid zu finden. Jetzt habe ich eine Aufgabe und bin mit Feuereifer bei der Sache. Die Ausbildung macht mir großen Spaß und ich lerne so viel Neues. Weiterlesen

Iftikhar, 24 Jahre, Afghanistan

Teil 1

Mein Name ist Iftikhar, ich bin 24 Jahre alt und gehöre zum afghanischen Volksstamm der Hazara. Geboren und aufgewachsen bin ich in Pakistan, in der Stadt Quetta. Viele Männer, Frauen und Kinder der Hazar sind in den letzten Jahren Opfer von Diskriminierung, Verfolgung und Gewalt geworden. Über 1.300 sind allein in meiner Heimatstadt getötet worden.

Meine Eltern haben schon immer viel Wert auf Bildung gelegt und so habe ich in Pakistan Computer Science studiert. Eines Tages kam ein Freund zu mir und sagte: „Du sprichst Englisch und kennst dich mit Computern aus. Geh nach Afghanistan und arbeite dort für die NATO als Übersetzer“. Die Aussicht, gutes Geld zu verdienen und mich für den Frieden in meinem Land einzusetzen haben mich nicht lange überlegen lassen. Ich habe meine Sachen gepackt und mich auf den Weg nach Afghanistan gemacht. Neun Monate habe ich dann für das US amerikanische Militär übersetzt und gedolmetscht. Mit meinem direkten Vorgesetzten, einem Colonel, verstand ich mich recht gut und die Arbeit hat mir trotz der Umstände mitten im Kriegsgebiet gefallen. Weiterlesen

Arvid, 31 Jahre, Indien

Heute möchten wir ausnahmsweise einmal keinen Geflüchteten vorstellen. Warum? Vielleicht interessiert euch ja auch, wer außerdem noch nach Deutschland kommt. Laut dem Statistischem Bundesamt hatten im Jahr 2014 ca. 16,4 Millionen Menschen in Deutschland einen Migrationshintergrund. Schauen wir uns die Zahlen einmal genauer an…

Weiterlesen

Moustafa, 25 Jahre, Syrien

Es schneit, als ich mich mit Moustafa und seinem Freund in einem Café in Passau treffe. Der Sommer in Deutschland sei viel zu kurz, berichten mir die Beiden. Dies ist nur eines von vielen Dingen, an die sie sich gewöhnen müssen. „Vieles ist ganz anders hier in Deutschland“, so Moustafa. Wir unterhalten uns über die Jahreszeiten, aber auch darüber, wie in Deutschland alles durchgeplant ist. In Syrien, so erzählen sie mir, gebe es nur einen Termin, das ist die Arbeit. Die Freizeit gestalte sich viel spontaner und man klopft auch mal unverhofft an die Tür eines Freundes. Eigentlich kann man sich in Deutschland hiervon eine Scheibe abschneiden, denke ich, als ich aus dem Fenster auf die hektischen Menschenmassen schaue, die bereits dem Geschenke-Wahnsinn verfallen sind.

Weiterlesen

Firas, 30 Jahre, Syrien

Firas ist vor 6 Monaten nach Deutschland gekommen und nimmt seitdem jede Möglichkeit wahr, sich hier zu integrieren. „Ich mag an Passau besonders die netten Leute und die Universität, da sich viele Menschen hier für Flüchtlinge einsetzen“, erzählt er. Seitdem er in Deutschland angekommen ist, steht für ihn fest, dass er Deutsch lernen möchte. Er spricht sehr offen über das Leben, das er führt, seitdem er hier angekommen ist.

Weiterlesen

Rami Atat, 35 Jahre, Syrien

Rami kommt aus Syrien, genauer genommen aus der Stadt Aleppo, und er ist 35 Jahre alt.
Seit 4 Monaten ist er nun in Deutschland. Warum? Weil Bomben ihm alles genommen haben: seine Familie und Freunde, seinen Job, sein Studium und Haus – sein Leben. Weiterlesen

Habib, 19 Jahre, Afghanistan

„Ich liebe Passau, es ist wunderschön hier.“ Habib sitzt neben mir auf einer Bank und seine Augen leuchten, wenn er von seiner neuen Heimat in Niederbayern erzählt. Seit einem Jahr und drei Monaten sei er in Deutschland und es gehe ihm gut, sehr gut, wie er betont. „Zuerst habe ich Deutsch gelernt. Das war gar nicht so einfach.“ Auf meinen Einwand hin, es klappe doch schon beeindruckend gut, lächelt er verschämt und erwidert „ich kann noch besser werden“. Weiterlesen